Galton-i
Galton Game --- Galton-Spiel

by Ingo Althöfer, Copyright 2012




Rotterdam, September 2013: playing Galton-i with a passer-by. To the right: Petar Hofmann, who wrote a master thesis on variants of the Galton Box. The nice big game board has been made by Reinhold Wittig.

Galton-i-Partie mit einem Passanten. Rechts Petar Hofmann, der eine Master-Arbeit über Varianten des Galton-Bretts geschrieben hat. Das schöne grosse Brett ist eine Handarbeit von Reinhold Wittig.




The picture explains almost everything.
Das Bild erklärt fast alles.

The Galton Game is played by two persons which move in turn. I got the idea when looking at the classic game "Connect Four" (invented in 1973 by Howard Wexler and Ned Strongin), also known as "Captain's Mistress", "Four Up", "Plot Four", "Find Four", "Fourplay", "Four in a Line", "Four in a Row". In addition to the seven columns at the bottom, the Galton Game board has three layers of obstacles in the upper part. The board is standing vertical. The player to move drops one ball of his colour in one of the top entries. The ball rattles through the nails and ends in one of the columns.

Winning condition is to have four balls of the own colour in row: either horizontally or vertically or diagonally.

Each column can take up to six balls. When a ball becomes the seventh ball in a column, remaining above the column itself, the player takes it out and drops it again in one of the top entries. For a proper win, all four balls have to be properly IN columns!

"Galton" in the game's name is meant in memory of Sir Francis Galton, the inventor of the Galton box.



Das Galton-Spiel ist für zwei Personen, die abwechselnd ziehen. Die Idee dazu kam mir beim klassischen "Vier gewinnt" (1973 erfunden von Howard Wexler und Ned Strongin). Der Unterschied besteht in den drei Reihen von "Nägeln" über den sieben Spalten. Das Brett steht senkrecht. Der Spieler, der am Zug ist, wirft eine Kugel seiner Farbe in einen der sieben Eingänge am oberen Rand. Die Kugel rattert durch die Nägel und fällt dann in einen Schacht.

Gewonnen hat, wer als erster vier Kugeln seiner Farbe in Reihe hat, entweder waagerecht oder senkrecht oder diagonal.

In jeden Schacht passen sechs Kugeln. Wenn eine Kugel als siebente Kugel in einer Spalte oberhalb des eigentlichen Schachtes liegen bleibt, entnimmt der ziehende Spieler sie und wirft sie erneut oben ein. Als Gewinn zählen nur Vierer, bei denen alle vier Kugeln richtig IN den Schächten liegen!

Mit dem "Galton" im Spielenamen möchte ich Sir Francis Galton ehren, den Erfinder des Galtonbrettes.




A wooden prototype of the game
Ein Prototyp aus Holz


The great Karl Scherer has made a wonderful realization of the Galton game for "Zillions of Games". Here is a screenshot. Player Orange wins the game in his current move with probability 3/4.

Der tolle Karl Scherer hat das Galton-Spiel wunderschön unter "Zillions of Games" realisiert. Hier ein Schnappschuss davon. Spieler Orange gewinnt die Partie in seinem laufenden Zug mit Wahrscheinlichkeit 3/4.




In the meantime Karl has realized also variations of the Galton Game with only five or even only three slots to throw in the balls.

In der Zwischenzeit hat Karl auch Varianten des Galton-Spiels unter Zillions realisiert, bei denen die Spieler die Kugeln nur in fünf oder sogar nur in drei Eingänge werfen können.



In a version for children of age 3 to 5 one might play with only one entry for the balls, like in a true Galton box. In this variant the only task would be to recognize when a player has four balls of his or her color in row.

In einer Version für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren könnte man auch mit nur einem Eingang spielen, wie bei einem echten Galtonbrett. Da bestände die ganze Spielaufgabe darin zu erkennen, wann ein Spieler vier Kugeln seiner Farbe in Reihe hat.



Back to the main site of Ingo Althöfer